Vom „Lädelisterben“ zum „Gärtlidenken“

Jeder hat sein „eigenes“ Gärtli, die einen haben ein regionales Sportfachgeschäft, die anderen ein regionales Fitnesscenter oder sonst ein lokales KMU mit einem lokalen Einzugsgebiet und Kundschaft. Die Go Sports AG diversifiziert zur Zeit ihr Angebotsspektrum und da ist es immer wieder interessant zu sehen, wie die eigenen „Gärtli“ vor „neuen Anbietern“ geschützt und verteidigt wird. Anstatt sich zu überlegen, wie man das eigene Angebot verbessert oder modizifiert, überlegen sich viele lieber, wie man das bestehende „Gärtli“ vor der Konkurrenz beschützen kann. Da wird schon einmal ein Telefon gemacht zum nationalen Lieferanten oder zum nationalen Hersteller.

Konkurrenz aus der Privatwirtschaft ist gut und nicht schlecht für die Region. Zur Zeit befasse ich mich zudem mit dem Argument des „Lädelisterbens„. Viele Dorfläden haben ja schon seit einigen Jahren Probleme und müssen um ihre Existenz kämpfen. Die noch bestehenden kämpfen umso dramatischer um ihr „Gärtli“ und verteidigen es mit allen Mitteln. Aber auch hier ist do die Sache klar: der Kunde entscheidet am Schluss wo er einkaufen geht, die Dorfläden sollten sich neu durch einen angepassten Kundenservice und einen angepassten Produktemix von den grossen Einkaufscentern differenzieren.

Generell sollte man doch besser sein „Gärtli“ erweitern, neue Bereiche ergänzen, ausprobieren und testen wie man Kundenbedürfnisse am besten abdeckt, anstatt verbissen sein bestehendes „Gärtli“ zu verteidigen.

Die „Gärtli Kämpfer“ Links:
www.intersport.ch

– www.switcherstore-ba-interl.ch/

TC Gruppe Thun 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vom „Lädelisterben“ zum „Gärtlidenken“

  1. Deine Artikel werden zwar wieder etwas bissiger, sind aber immernoch in einer guten grenze finde ich und vor allem lesenswerter, den irgendwer muss ja die dinge sagen wie sie sind…

    man muss aber auch sehen das die lieben „gärtlibesitzer“ auch dumm wären würden sie nicht versuchen ihr gärtli zu schützen, den solange sie das können bedeutet ein beschütztes gärtli auch mehr margen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.