Sternentor-Park als Nachfolgelösung für den Mystery Park

Wer mal etwas lachen will, schaut sich doch am besten diese Website an: http://www.sternentor-park.ch/de/
Die wollen anscheinend wirklich versuchen, den Mystery Park mit der bestehenden Immobilie zu übernehmen  und bieten dazu Aktien an. Bis zum 15. Juni 2007 hat man Zeit um Aktien zu zeichnen, also ihr müsst euch jetzt alle wirklich „spurten“, damit ihr noch Aktien bekommt. Die gehen sicherlich weg wie „warme brötchen“. Eine Alternative wäre dazu, dass Geld einfach im Garten zu verbrennen. Oder das Geld als Toilettenpapier zu gebrauchen. Und wieder steht hinter diesem Konzept ein Mann der ein Buch geschrieben hat und das möglichst viel verkaufen will (analog zu EvD).

Soviele Kleinaktionäre haben mit dem Mystery Park ihr Sparschwein geopfert und nun soll man das gleich nochmal tun für den sog. „Sternentor Park“. Man sollte sich besser die Familie Mack vom Europapark holen und diese fragen, wie es weiter gehen soll.  Anstatt wieder irgendein dubioses Konzept um zu setzten.

2 Gedanken zu “Sternentor-Park als Nachfolgelösung für den Mystery Park

  1. Sie sind scheinbar der einzige lustiger Vogel, der was zu Lachen hat, wenn eine WEB Seite wie http://www.sternentor-park.ch oder http://www.stargate-park.ch von der Zukunft des virtuellen Internet-Geldes nach HuMan-Wirtschaft von Hans-Jürgen Klaussner spricht und dies in einem Messepark praktisch demonstriet, in dem hier auch Menschen ein Ticket auf Kredit erhalten, um Lösungen und Antworten für ihr weiteres Leben zu gewinnen.
    In Rust können die an der Existenz-Grenze leben müssenden kaum sich ein Ticket leisten, um sich nur zu vergnügen und die überflüssige Zeit tot zu schlagung, obwohl sie davon genug hätten. Rust kann uns sicherlich noch einiges bieten, um die Sternentor-Park Aktien wertvoller zu machen, daran zweifle ich nicht.
    Die Fristen zur Aktienzeichnung sind natürlich viel zu kurz. Warten wirs ab, ob bis Mitte Juni ein anderer Betreiber das erforderliche Geld nachweisen kann. Wir werden jedoch bis Ende dieses Jahres unter dem Titel und mit der WEB Seite http://www.sternentor-park.ch AG i.G. auf Geldsammel-Tournee in Deutschland, Schweiz und Österreich gehen und für wertvolle Pleite gegangene Schweizer Immobilien Geld sammeln, diese sinvoll betreiben, so dass Kleinanleger am HuMan-Wirtschafts-Konzept beteiligt werden können und sich auf eine bessere Zukunft freuen dürfen, die der Kapitalismus nur noch wenigen Reichen bieten kann. Wir brauchen dringend den WEG zu einer gesteuerten Marktwirtschaft unter Neuer UNO Führung, die mit der Kreditie oder des dritten WEGES zwischen Kapitalismus und Kommunismus, ich nenne ihn Kreditismus, endlich eine präventive MAssnahme den Völkern zur Verfügung stellen kann, damit weder Terrorismus noch Kriege entstehen können. Dies nenne ich den ersten praktikable Weg zu weltweitem Wohlstand und Gerechtigkeit.
    Wirtschaftssystem ohnen Gerechtigkeit sind keine Zivilisationen und der Kapitalismus sagt von sich selber, er sei niemals gerecht, nur immer effizient. Was wollen Sie eigentlich verteidigen mit der Bezeichnung unseres HuMan-WEG-Konzeptes als – lächerlich?
    Hans-Jürgen Klaussner

  2. Interessantes Projekt, nur leider etwas sehr diffus, teilweise abstrus, manchmal auch inhaltlich falsch beschrieben. Der geneigte Leser fragt sich dann natürlich immer wieso ein im Prinzip einfaches System so nebulös beschrieben wird?

    @Philippe: Wieviel des AK ist denn mittlerweile gezeichnet? Wer sind die weiteren Personen hinter dem Konzept?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.