Virtuelle Währung in einem Land mit über 6 Mio. Einwohnern, World of Warcraft (MMORPG)

Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag.
„Erkläre mir in 3 Sätzen dein Geschäftsmodell“, je nach Geschäftsmodell ist das gar nicht so einfach. World of Warcraft, dass grösste Online Spiel der Welt hat gut 6 Mio. Spieler, welche monatliche Abogebühren zahlen (13 Euro pro Monat Gebühr). Das wären dann quasi die Steuern für die Mitgliedschaft in dieser virtuellen Welt. World of Warcraft ist ein sogenanntes „Massively Multiplayer Online Role-Playing Game“ (MMORPG). World of Warcraft hat auch eine eigene Währung, denn analog zur Realität braucht man in diesem Land vor allem eines um weiter zu kommen : Geld (in diesem Falle virtuelles Geld). Da auch virtuelles Geld eine Ressource ist, bestimmt Angebot und Nachfrage den Preis dieses Gutes (virtuelles Geld). Durch 6 Mio. spielende „Bürger“ besteht eine Nachfrage nach dem Kauf und Verkauf bzw. Tausch vom virtuellem Geld in „echtes Geld“. Schliesslich muss auch die Kasse in der Realität stimmen. Deshalb gibt es zahlreiche Angebote, welche nun für die über 6 Mio. World of Warcraft Bürger einen Service anbieten: Umwandlung von virtuellem in reales Geld und umgekehrt. Da gibt es dann quasi auch einen Umrechnungskurs. Es gibt findige Chinesen, die ebenfalls in grossem Still solche Angebote anbieten, ich möchte aber an dieser Stelle die Seriosität dieser chinesischen Angebote in Frage stellen. Diese chinesischen Anbieter handeln anscheinend so aggressiv mit dem virtuellen Geld, dass sogar eine Inflation einsetzt. Sprich die Kaufkraft des Geldes sinkt. Ein spannendes Interview mit Frank Pearce findet sich unter diesem Link, er ist einer der Gründer von Blizzard Entertainment, also denjenigen, welche den glücklichen Job haben die Steuern der 6 Mio. Spieler/Bürger zu erheben. (diesen Job würde ich übrigens auch gerne machen).

Nun eben, wie oben beschrieben gibt es einen Bedarf an diesem virtuellen Geld, es gibt eine Nachfrage! Also braucht es eine Institution/Markt oder Vermittler, welcher diesen Abtausch von virtuellem in wirkliches Geld und umgekehrt übernimmt. Zudem gibt es ein Bedarf nach dem Kauf von ganzen „Spieler Chrarakteren“. In der virtuellen Welt kann man (im Gegensatz zur realen) einen ganzen Spielcharakter kaufen. Also wenn man nun sagt in der „realen Welt sei alles käuflich“ wie ist das dann erst in der „virtuellen Welt“?

gamegoods.de

Abb. www.gamegoods.de, der seriöse Anbieter

Nun kommt die Plattform www.gamegoods.de dem Bedürfnis nach dem Kauf/Verkauf von virtuellen Ressourcen (insbesondere virtuelles Warcraft Geld nach). Sie hilft also quasi als Schnittstelle zwischen der realen und der virtuellen Welt für einen möglichst coolen „Gameplay“ und Spielspass. Einige „hardcore“ Gamer sind sicherlich froh, ihre virtuellen Guthaben los zu werden, wenn Sie Ende Monat ihre Miete in der realen Welt zahlen müssen, oder vielleicht einmal etwas zum Essen kaufen müssen, umgekehrt gibt es genügend Nachfrage nach dem virtuellen Geld. So sind alle zufrieden und leben bis in alle Ewigkeit.

gilden

Beispiel eines virtuellen Charakters
Links
Link zu www.gamegoods.de
Blogbeitrag Adrian Locher zum Thema Second Life

3 Gedanken zu “Virtuelle Währung in einem Land mit über 6 Mio. Einwohnern, World of Warcraft (MMORPG)

  1. Virtuelle Währungen, die nach den Kreditbedingungen der Banken und nach Basel II Kriterien arbeiten, taugen wenig bis gar nichts. Was die Welt braucht, sind andere – vor allem menschlichere Kreditwürdigkeits-Kriterien, welche das Sein der Menschen gleichberechtigt in den Mittelpunkt der Wirtschaft stellt und nicht nur ihr materielles Haben. Diese Forderung kann in der neuen Kreditie der HuMan-Wirtschaft von Hans-Jürgen Klaussner über folgende Merkmale sichergestellt werden:

    1. Virtuelles Buchgeld kann erstmals in der Geschichte der Menschheit in der exakt richtigen Menge am rechten Ort zur rechten Zeit bereitgestellt werden durch Unternehmer-Kredite auf Leistungs-Lieferung gegen Verrechnung. Dazu sind unsere EUROWEG Verrechnungskonten geschaffen und nach Minus-Buchungen hin offen. Die Deckung aller Buchunges-Kredite sind die zur Auslieferung bereiten Waren der Anbieter und die Gegenleistungsverpflichtungen der Kreditnehmer. Bei Verrechnungen der Gegenleistungen lösen sich Kreditverhältnisse und damit das Buchgelt wieder auf. Es braucht kein Investoren-Geld mehr eine Anlage gegen Zinsen oder Renditen zu suchen, da alle Lieferanten mittels vorhandener Ware den Neuaufbauer oder ein Neuprojekte mit Waren direkt beliefern, ohne dass der Projektant vorher Geld zu haben braucht.

    2. Die Weltorganisation Neue UNO sollte sich um die neue menschlichere Definition von Kalkulationsstandarts für alle Länder dieser Erde kümmern, worin Sozialleistungen, Mensch- und Umweltschutz, Recykling und Gewinne als Motivatoren für weitere Leistungsbereitschaft von Mitarbeiter und Unternehmer sichergestellt sind. Dies kommt einem Gewinnschutz-Modell gleich, wie es früher die Könige in Form von Zünften und Staats-Regalen festschreiben und dies heute nur noch die Banken für ihr geldverleihgeschäft mittels Zinsen haben. (CH-OR Art. 314)

    3. Eine Konkursversicherung in allen Mehrwertsteuersätzen von nur 1% reicht aus, um alle Konkurse so zu versichern, dass kein Lieferant einen Verlust ans Bein streichen muss. Damit kann er jeden Kunden nun gegen Kredit auf Rechnung und zur Verrechnung ohne jeglichen Zeitdruck beliefern. Sein Gelt-Anspruch wird unmittelbar nach Lieferung seinem Verrechnungs-Konto gutgeschrieben. Mahnwesen, Inkassounwesen, ja auch das überbordende Konkurswesen gehören dank HuMan-Wirtschaft nach Hans-Jürgen Klaussner der Vergangenheit an.

    Diese drei Punkte kennzeichnen die wesentlichen Neuerungen der Kreditie als zukünftige gerechte Staatsform in der Zeit der gesättigten Weltmärkte nach HuMan-Wirtschaft, welche mittels Gewinnschutz und genug Geld für Alle dank besseren Kreditbedingungen, über nach Minus hin offenen Verrechnungs-Konten im Internet den Zeitdruck bei allen Neugründungen und Entwicklungen ganzer Länder erstmalig beseitugt. Der seit 1992 im Überfluss vorhandene Wohlstand dieser Erde kann mit EUROWEG Verrechnungskonten endlich gerecht verteilt werden – auf der Basis der Eigenverantwort und Eigenleistung.

    Sehen Sie dazu vorerst die http://www.sternentor-park.ch von Hans-Jürgen Klaussner, Schweiz
    Die neue Verrechnungs-Plattform geht in kürze Online.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.