Ausflug nach Basel – 7. September 2007

Am 7. September 2007 gingen Michael Ferreira und ich auf Marketingtour in Basel. Zunächst traffen wir Vertreter der Basler Zeitung und versuchten für die lehrstellenboerse.ch eine Kooperation mit der BAZ analog zum St. Galler Tagblatt und der Jungfrau Zeitung zu erwirken – es schaut da gut aus, dass wir das schaffen.

Nach einer 1.5 h Wirrfahrt durch Basel (Mike hatte den falschen Plan ausgedruckt) kamen wir dann doch noch bei trigami.com Jungs und Girls an. Remo war gerade mit seinem Team am Mittagessen – nach dem obligaten Kaffee und der Zigi, bekamen wir einen Rundgang durch das trigami.com Büro und tauschten Erfahrungen über das Unternehmertum aus. Wiedereinmal ist mir der Unterschied zwischen dem Führen eines KMUs und eines Start Ups klar geworden u.a. im Bereich der Finanzierung. Besonders spannend bei trigami.com finde ich die Video Blogs – quasi ein Teleshopping von zu Hause aus. Via Trigami.com kann man dann Video Blogs Rezensionen buchen und so z. B. 100 Video Blog Beiträge über eine Dienstleistung oder Produkt bekommen.

Auch top spannend wäre Rezensionen via trigami.com im politischen Bereich, z. B. könnte eine Partei via trigami.com den Wahlkampf führen, wäre eine innovative Sache.  Wer sich das Geschäftsmodell von trigami.com anschaut, merkt aber, dass trigami.com ein riesiges Volumen braucht, um attraktiv zu werden und finanziell führbar zu sein. Trigami.com gibt ja 70 % der Erträge aus Rezensionen an die Blogger weiter, am Schluss bleibt eine BG Marge von unter 30 % (da es teilweise auch noch Vermittlungsprovisionen an Agenturen braucht). Ein einfaches Rechnungsbeispiel: wenn trigami.com 1 Mio. umsetzt, bleiben der Unternehmung trigami am schluss CHF 300 000.- , davon müssen Löhne, Miete, Sozialleistungen, Werbung, Entwicklung und alles weitere bezahlt werden. Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass trigami.com extrem skalierbar ist, sprich, wenn es dann plötzlich 50 Mio. Umsatz aus trigami.com werden und davon 30 % in die Kasse von trigami.com fliessen, bedeutet das dann einen BG von 15 Mio. und das wiederum wäre natürlich hammerstark. Positive Nachricht für alle Blogger, wenn trigami.com einmal 50 Mio. Umsatz macht, fliesssen davon 35 Mio. in die Kassen der Blogger und da kann der eine oder andere Blogger sicher davon leben. Logisch ist auch, das trigami.com möglichst schnell mehrsprachig werden will und weltweit online gehen will. (macht wegen der skalierbarkeit auch sinn).

Eine weitere positive Nachricht für alle Blogger, auf praktikaboerse.ch wurde durch die Blogwerk AG ein Praktikum ausgeschrieben und eigens dafür der neue Beruf „Blogger“ eingeführt.  Ich bin dafür, dass auch noch gleich eine Gewerkschaft für Blogger gegründet wird, welche sich aktiv für eine 35 Stunden Woche einsetzt. Und dann könnte man doch auch noch gleich ein Berufsverband gründen.

Liebe Blogger, ihr werdet eine Weltrevolution anführen, werdet Einfluss haben auf die Meinungsbildung, werdet jedem Verlag und Zeitungsherausgeber Kopfschmerzen bereiten, werdet Einfluss auf ganze Marketingkampagnen haben, ihr werdet via trigami.com in Video Blogs euer eigenes Teleshopping machen für Produkte und Dienstleistungen von Unternehmungen und dafür viel Geld verdienen, der Beruf Blogger wird massiv an Bedeutung gewinnen und ihr werdet eine Bedeutung haben in der Politik. Viva la revolution! Remo und dem Team von trigami.com wünsche ich viel Erfolg bei dieser Revolution. Wenn ihr in 10 Jahren einen jungen 16-jährigen auf der Strasse fragt, was er von Beruf werden will sagt er „Jo Mann, Blogger, hei logo, isch voll krass!“. 

Ein Gedanke zu “Ausflug nach Basel – 7. September 2007

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.