wonderbrand / zimtblog revival

Beim durchforsten des zimtblogs (früher wonderbrand blog) habe ich ein paar interessante artikel gefunden aus der gründerzeit von wonderbrand und zimtkorn, hier einige ausschnitte als revival ganz nach dem Motto: wenn es nichts spannendes neues zu berichten gibt, berichtet man einfach wieder über „alte Geschichten“:

„Wie Ihr alle wisst, ich bin ein Fan des Berner Oberlandes. Die Region ist wunderschön und dies hat sich für mich wieder einmal bei einem Ausflug mit Kathrin bestätigt. Die Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau war der Hammer!“ (zimtblog, 30. November 2004), nun ich lebe ja seit Anfang 2006 wieder in Interlaken und bin daher in meinem geliebten Berner Oberland.

„da hocke ich wiedereinmal deprimiert und absolut abgekämpft in meinem Büro, denke an nichts böses oder besser gesagt an gar nichts, wie immer, da klingelt das Telefon und anscheinend sogar für mich, nach der Verbindung durch meine Sekretärin (Valentin), spricht jemand in Englisch zu mir, es fragt mich wieviel Geld ich in Aktien etc. investieren würde etc „ (zimtblog, 24. August 2004), nun zum Glück kommt das weniger vor.

„Lange Nächte in denen an der Teufenerstrasse 35 noch Licht brennt, Herzblut das fliesst, Stunden die geopfert werden, Sonne die man nur vom Hörensagen kennt, Pizza und Cola (für manche Cola light) als Standardessen, stunden- und tagelang laufende Macs die bereits so heiss sind, dass man sich am wohlgeformten Aluminiumgehäuse die Finger ansengt und viele Freuden auf die einfach mal grosszügig verzichtet wird, dem wonderbrand-Baby willen.. „ (zimtblog, Kommentar von Adrian, 18. August 2004), Ja Adis knallharte Prioritäten Setzung habe ich hautnah mitbekommen.

„Unser wonder_boy Valentin feiert heute seinen 23. Geburtstag – HAPPY BIRTHDAY TO YOU!“ (zimtblog, Kommentar von Patrick, 26. Juni 2004), Ja und Valentin ist schon wieder 3 Jahre älter geworden, Valentin ist immer noch unser „wonder_boy“.

adi die (kreativ-)putzfrau..

.. hat mal wieder das ganze wonder_land saubergemacht.. (zimtblog, Kommentar Adrian, 22. Juni 2004), Adi von deinem Potential als Putzfrau bin ich noch heute überzeugt!

„Ein kalifornischer Junggeselle sucht auf einer riesigen Werbetafel in Hollywood nach der Frau fürs Leben. Auf der Tafel ist ein Foto des 44-jährigen Investmentbankers zu sehen, neben dem Schriftzug “Allein, erfolgreich, bereit”. „ (zimtblog, Kommentar Adrian, 7. Oktober 2005) Kein Kommentar von mir dazu.

„Jungs, intuitiv hab ichs ja schon immer gewusst: Ich bin hier am falschen Platz! Die wonderbrand ag mit Ihren Tochtergesellschaften zimtkorn und wonderprice entspricht nicht meinen Vorstellungen. Vor allem die wonderprice GmbH!“ (zimtblog, Kommentar Adrian, 28. September 2005), Tja Adi, aber mit orangen Turnschuhen und deinem kreativen „Ecken“ bist du als „Creative Director“ schon etwas am falschen Platz.

„Ich schreibe hier als ungesund lebender, der Kirche entflohener, rauchender, saufender, Erotik-Fan Mensch. Ich fasziniere mich mit Leidenschaft für den Lifestyle eines Jungunternehmers, lebe und fühle die Up and Downs der Achterbahn Wirtschaft. Dennoch stelle ich mir ab und zu die Sinnfrage des Lebens (wie das vermutlich jedermann tut).“ (zimtblog, Kommentar Philippe, 21. August 2005), Ihr könnt mir glauben beim Schreiben dieses Blogbeitrages stand ich nicht unter Drogen.

„So, unsere interne Competition möchte ich jetzt hier doch noch bekanntgeben.

Das einzige was für uns Internet-Junkies zählt? Das persönliche Google-Ranking! Und das sieht wie folgt aus:

Suchresultate für “Philippe Willi”: 204
Suchresultate für “Roger Merz”: 315
Suchresultate für “Adrian Locher”:
324″ (zimtblog, Kommentar Adrian, 12. August 2005)

„Ferien mit Willi: In der Prisma Ausgabe vom Monat Februar 2005 (Das Magazin der Studierenden der Universität St. Gallen) wurde unter der Rubrik „Prisma hilft“ die Ausschreibung von mir unter dem Titel „Ferien mit Willi“ wie folgt umschrieben: „Philippe Willi (21), Geschäftsführer der wonderbrand ag, nebenbei Student, will Urlaub machen. Dafür hat er genügend Kohle gebaggert, so dass ein 10-Tage Urlaub in einem 5-Sterne Hotel herausgesprungen ist. Leider war nicht genügend Zeit auch noch eine Frau anzubaggern. Daher hat der listige Willi den Spiess umgedreht und fordert alle Frauen der HSG auf, sich bei ihm als Urlaubsbegleitung zu bewerben. Die Partnervermittlungsagentur prisma leitet die Ausschreibung hiermit weiter. Auf seiner Homepage http://www.wonderbrand.ch findet ihr die Stellenausschreibung zum romantischen Ausflug in die Türkei. Wer bisher Willi nur als Schnaps kennengelernt hat, wird spätestens in der Türkei überzeugt sein, dass es sich hierbei um keine Schnapsidee handelt. Selbstverständlich ist Willi ein seriöser Geschäftsmann und „Gentleman“, der zugleich Frauen auf seine eigene Weise verwöhnt. Er übernimmt sämtliche Kosten für den exklusiven Aufenthalt in einem 5-Stern-Hotel mit grosser Golfanlage und wird dafür sorgen, dass etwas Delikates im Land des Döners auf den Tisch kommt. Mustafa und Allah werden die Auserwählte vor grabschenden Surflehrern, aufdringlichen Souvenirverkäufern und potentiellen Schwiegervätern beschützen. Interessentinnen sollten zwischen 16 und 25 Jahren alt sein und sich bis zum 18. Februar 2005 bewerben.“ Dennis Lorch (zimtblog, Kommentar Philippe, 21. Februar 2005), diese Aktion an der Uni St. Gallen hält mir Adi heute noch vor als negativ für mein Image.

Das als nicht abschliessende Auflistung von lustigen, nachdenklichen, unterhaltsamen und manchmal auch etwas einfältigen Blogeinträgen von Jungunternehmern. Ich kann allen Lesern versichern, dass alle involiverten Personen in den letzten 3 Jahren viel erfahrener und vernünftiger wurden.

philippe liebt zimtkorn

Ein Gedanke zu “wonderbrand / zimtblog revival

  1. DAS ist doch echte Nostalgie – sehr schönes Revival Philippe. Auf dass wir irgendwann ein Buch schreiben können. Da kommt dann auch noch eine andere Geschichte rein:

    wonder_boy: „Was ist das?“ (Zeigt auf das Tüchlein, das sich sein Gegenüber – ein bekannter Investor – um den Hals gebunden hat anstelle einer Kravatte. „Ist das nun die neueste Mode“.

    Gegenüber: (Etwas pikiertes schweigen).

    wonder_boy: „Na hat mich auf jeden Fall gefreut“. (Nun auch leicht nervös geworden und sich der leichten Frechheit seiner Frage bewusst. Tritt von der Bühne ab).

    Wieder draussen vor dem Haus angelangt: Philippe, Adrian und der wonder_boy brechen in schallendes Gelächter aus. Das ist einer für die Memorien..

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.